Das Armaturenwerk


Das am westlichen Ortseingang gelegene Armaturenwerk gehörte einst im früheren Kreis Seelow zu den Vorzeigebetrieben. 

 

 

Auszug aus dem Sicherungsplan der Kreisdienststelle Seelow      Quelle: BSTU / Außenstelle Frankfurt (Oder)
Auszug aus dem Sicherungsplan der Kreisdienststelle Seelow Quelle: BSTU / Außenstelle Frankfurt (Oder)

Wie andere Einrichtungen im damaligen Kietz (Kreis Seelow), stand auch das Armaturenwerk unter besonderer Beobachtung des MfS.

Quelle : BSTU / Außenstelle Frankfurt (Oder)
Quelle : BSTU / Außenstelle Frankfurt (Oder)
Bildquelle: BST / Außenstelle Frankfurt (Oder)
Bildquelle: BST / Außenstelle Frankfurt (Oder)

Die detaillierten Ausarbeitungen des MfS bieten heute eine wertvolle Informationsquelle zum Armaturenwerk

Arbeiterin bedient im Jahr 1982  Robotertechnik im Armaturenwerk Kietz -  Bildquelle: Kreisarchiv Märkisch-Oderland
Arbeiterin bedient im Jahr 1982 Robotertechnik im Armaturenwerk Kietz - Bildquelle: Kreisarchiv Märkisch-Oderland

Intern galt die Robotertechnik bereits vor ihrer Einführung als überholt. 

Bildquelle : Kreisarchiv Märkisch-Oderland
Bildquelle : Kreisarchiv Märkisch-Oderland

Ein Bild für die Propaganda -  Der 1. Sekretär der SED-Kreisleitung Seelow, Georg Vorpahl, bei der Einweihung des neuen Industrieroboters. An den teilweise schwierigen Arbeitsbedingungen in den engen Blechhallen und dem dem mangelnden Arbeitsschutz änderte die Einführung der neuen Technik allerdings nichts.

Unmittelbar nach der 

politischen Wende in der DDR kam das Aus für das in eine GmBH umgewandelte Armaturenwerk. Alle Rettungsversuche änderten nichts an der Tatsache, dass das Armaturenwerk nicht reif war für die Marktwirtschaft.

 

ehemalige Produktionshalle im Jahr 2008.

Blick auf das ehemalige Betriebsgelände im Jahr 2006